top of page

HERZEN ÖFFNEN

(von Luna M. Sage, 5. März 2024)


In einer malerischen, kleineren Zähringerstadt am Rande eines Waldgebiets und neben einem lebendigen Fluss, lebte einst ein alter Schmied namens Elias. Er war bekannt für sein aussergewöhnliches Geschick, Schlüssel zu schmieden, die nicht nur Türen, sondern auch die geheimsten aller Truhen öffnen konnten. Doch sein grösstes Werk sollte ein Schlüssel werden, von dem niemand glaubte, dass er wirklich existierte: ein magischer Schlüssel, der Herzen zu öffnen vermag!



Eines Tages trat eine junge Frau namens Rita in seine Werkstatt. Sie war fast 2 Stunden in die Stadt gelaufen, um Elias Werkstatt aufzusuchen. Elias begrüsste sie.

Rita stand im schummrigen Licht der alten Schmiede. Ihre Augen glänzten mit einer Mischung aus Entschlossenheit und einer tiefen, kaum verhüllten Sehnsucht. Während die Funken um Elias Amboss tanzten, begann sie, ihm von ihrem innersten Wunsch zu erzählen; einem Wunsch, der ihr Herz schwer machte und doch voller Hoffnung pochen liess.

Mit einer Stimme, die von echter Leidenschaft und einem Hauch von Melancholie getragen wurde, schilderte sie ihm ihre Vision, die Herzen der Menschen in ihrem Dorf wieder zu öffnen. Herzen, die sich im Laufe der Jahre durch ein dichtes Gewebe aus Missverständnissen, kleinen Unstimmigkeiten und tiefgreifenden Streitigkeiten fest verschlossen hatten.

Sie sprach von den stillen Abenden, an denen die Strassen ihres Dorfes oftmals leer blieben, da die Bewohner es vorzogen, sich hinter verschlossenen Türen zu verbergen, statt Gemeinschaft und Nähe zu suchen. Sie erzählte auch von Nachbarn, die mit Worten über andere im Dorf sprachen und das nicht wohlwollend. Ebenso von den Banketten, die einst mit Gelächter und Gesang gefüllt waren, jetzt aber einem Schweigekloster glichen. Rita malte mit Worten ein Bild ihres Dorfes, das einst ein lebendiger Ort voller Liebe und Einheit war. Ein Ort, an dem jeder fast jeden kannte und schätzte. Aber nun leider Misstrauen die Luft zu ersticken schien.

Mit jeder Silbe, die sie sprach, fühlte Elias, wie tief dieser Wunsch in ihr verwurzelt war. Es war mehr als nur eine flüchtige Hoffnung; es war ein tiefer Sehnsuchtsruf nach Veränderung. Nach einem Neubeginn! Rita träumte von einer Gemeinschaft, in der die Menschen nicht nur nebeneinanderher lebten, sondern wirklich miteinander verbunden waren. In der jedes Herz offen stand, bereit, die Zuneigung und das Verständnis füreinander zu empfangen und zu geben. Ein Geben und Empfangen mit Herzenergie sozusagen statt lästiger Pflicht.


Ritas Worte liessen Elias nicht unberührt. Sie weckten in ihm nicht nur den Wunsch, zu helfen, sondern auch die Erkenntnis, dass sein Handwerk eine tiefere Bedeutung haben könnte, nicht nur Schlösser zu öffnen, sondern auch verschlossene Herzen.

Rita hatte mit ihren Erläuterungen eine Flamme in Elias Herzen entzündet. Einen Funken, der in seinem Herzen ein Feuer der Inspiration und des Mitgefühls entfachte.

Berührt von Ritas Geschichte, beschloss Elias, sein bisher grösstes Meisterwerk zu schaffen. Er arbeitete 18 Stunden lang daran. Gebeugt über seinen Amboss und sein Hammer tanzte im Rhythmus unter grösster Konzentration.

Als der Schlüssel endlich fertig war, war er nicht aus Gold oder Silber, sondern aus einem seltenen Metall, das im Mond- und Sternenlicht schimmerte. Des Schlüssels Bart war fein gearbeitet, und sein Kopf bildete die perfekte Form eines Herzens, umgeben von winzigen Sternen. Rita staunte und nahm den Schlüssel mit einem Lächeln entgegen, das ihre Augen zum ersten Mal seit Langem wieder zum Leuchten brachte. Voller Hoffnung kehrte sie in ihr Dorf zurück.

Rita begann durch das Dorf zu gehen, nicht sicher, wie der Schlüssel funktionieren würde. Doch als sie die Menschen traf, fühlte sie eine Wärme in ihrer Hand. Bei jeder Begegnung, bei jedem Gespräch, nutzte sie den Schlüssel nicht, um Türen zu öffnen, sondern um zuzuhören, Mitgefühl zu zeigen und Verständnis zu fördern.

Zu ihrer Überraschung begannen die Herzen der Menschen sich zu öffnen. Nicht durch Magie oder übernatürliche Kräfte, sondern durch die einfache Geste des Zuhörens und der Empathie. Dieser Schlüssel, so erkannte Rita, lag nicht in dem Metall, das Elias geschmiedet hatte, sondern in der Bereitschaft, die eigenen Herzen vorurteilslos für andere zu öffnen!

Die Geschichte von Elias' Schlüssel verbreitete sich weit über das Dorf hinaus und wurde ein Symbol der Hoffnung. Ein Beweis dafür, dass die grösste Kraft, Herzen zu öffnen, in uns allen liegt.

So wurde der Schlüssel, der Herzen öffnete, nicht nur ein physisches Werk, sondern ein Vermächtnis der Menschlichkeit und der Verbindung zwischen den Seelen. Ein Beweis dafür, dass die tiefste Magie aus dem Herzen kommt und die Kraft hat, selbst die verschlossensten Türen zu öffnen.....


Inspiriert von meiner Geschichte "Herzen öffnen" liegt die Botschaft klar vor uns: Jeder von uns trägt den Schlüssel zur positiven Veränderung bei und in sich. Es bedarf keiner grossen Gesten oder magischen Gegenstände, um Herzen zu öffnen. Nur die Bereitschaft und Absicht dazu. Beispielsweise mit einem echten Lächeln, wenn wir an einer Kasse warten müssen oder ein freundliches Wort.

Generell kann eine kleine Aufmerksamkeit schon ausreichen, um positive Energie zu verschenken.


Lasst uns alle diesen symbolischen Schlüssel nutzen und beginnen, positive Energie in unserer Welt zu verbreiten. Ein kleiner Schritt, ein einfacher Akt der Freundlichkeit, kann eine Welle der Veränderung auslösen. Beginnen wir heute damit, die Herzen um uns herum zu öffnen und die Welt ein Stück weit positiver zu machen!

Mein Beitrag ist, dass ich Euch heute diese Geschichte schenke. Sie kam mir spontan in den Sinn.

Alles Liebe und Gute... und wer weiss, bis zur nächsten Geschichte, wenn ihr mögt.

Marlen Hämmerli alias Luna M. Sage

18 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Kommentare


bottom of page